Trainingsverlauf und Leistungsdiagnostik

Mit einer Leistungsdiagnostik starteten wir das Training. Damit ermittelten wir die Intensität und den Puls der ersten Trainingseinheiten. Diese Leistungsdiagnostik wiederholten wir alle fünf Wochen um den Fortschritt zu dokumentieren und das Training anzupassen.

Der Trainingsplan sah vor, die Intensität niedrig zu lassen aber das Volumen (Länge und Häufigkeit) des Trainings stetig zu erhöhen. Die Höhe wurde auf konstant 2500 Meter eingestellt.

In den ersten Wochen wurde bewusst langsam trainiert, damit Reinhard sich an den Sauerstoffmangel (Hypoxie) im Höhentraining akklimatisieren konnte. Zusätzlich nutzten wir die Zeit um an seiner Lauftechnik zu feilen, damit er leichtfüßiger laufen konnte. Als Grundlage empfehlen wir die Pose Technik, weil damit die Gelenke, Sehnen und Bänder geschont werden.

Schon die zweite Leistungsdiagnostik zeigte, dass Reinhard sich sehr gut an die Hypoxie angepasst hatte. Im Gegensatz zur ersten Diagnostik, war sein Puls und sein Energieverbrauch deutlich gesunken, während seine Fettverbrennung sich verdoppelt hatte.

Verbesserung der Fettbrennung bei Reinhard (orange: Startwert, blau: Veränderung nach 6 Wochen)

Verbesserung der Fettbrennung bei Reinhard (orange: Startwert, blau: Veränderung nach 6 Wochen)

Verbesserung des Pulses und des Kalorienverbrauchs nach 6 Wochen Höhentraining

Verbesserung des Pulses und des Kalorienverbrauchs nach 6 Wochen Höhentraining

Die späteren Leistungsdiagnostiken bestätigten den Trend und Reinhard fiel das Laufen in der Höhe immer leichter. Die ersten Intervallläufe fielen Reinhard so leicht, dass wir deren Internsität sofort erhöhten.

Bei der letzten Leistungsdiagnostik wurde ein Rückgang der Fettverbrennung gemessen, dafür erreichte Reinhard eine höhere Endgeschwindigkeit. Die Vorbereitung für den Marathon war damit abgeschlossen.

Der Marathon in LA

Das Wetter in Los Angeles zum Marathon war grossartig, leider war es auch mit 25 Grad etwas zu warm. Das würde aber nicht stören, da Reinhards primäres Ziel war, entspannt den Marathon zu laufen.

Der ganze Lauf wurde von Reinhards Blackberry und der Runtastic App aufgezeichnet, so dass ich es Live in Berlin verfolgen konnte.

Der Start verlief sehr gut und Reinhard begann mit einer etwas zu hohen Geschwindigkeit zu laufen. Nach 13 Kilometern hatte er dann seine Geschwindigkeit gefunden.

Das Ziel erreichte Reinhard dann in einer Zeit von 5 Stunden und 42 Minuten. Dabei ist er aber nicht 42 km gelaufen, sondern fast 44 km, wie Ihr unten sehen könnt.

Die Strecke des LA Marathons bei Googlemaps und die Zeit die Reinhard gebraucht hat

Reinhards 43,91 km Lauf beim LA Marathon